Die Welt ist schlecht - Das Leben ist schön
  Startseite
    Netz & Links
    Leben live
    Unterwechs
  Über...
  Archiv
  musik-links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   atatak
   fehlfarben
   groenland
   
   Mehrzweckbeutel
   bildblog
   King Of Monks [blog]
   Schwieriges Alter [blog]
   fxxkthemainframe [blog]
   lucy [blog]
   Lisa [blog]
   sonrisa [blog]
   Toastbrot [blog]
   tanith [blog]
   404 [blog]
   Luna Park [blog]
   Rahvin [blog]
   was mir so passiert [blog]
   Sixtus [blog]

WEBCounter by GOWEB
heute:
WEBCounter by GOWEB




http://myblog.de/pyrolator

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Chinatown

In der N?he des Hafens liegt Yokohamas Chinatown, ein buntes Viertel mit Restaurants und Andenkenl?den.



Man betritt es ?hnlich wie in manchen anderen Chinatowns, z.B. wie in London oder San Francisco, durch grosse traditionell chinesische Tore. Dahinter beginnt dann das bunte Treiben und die Architektur ist hier teilweise luxuri?s.



K. hatte im Internet den Tipp gelesen nach einem gelben Schild in einer Seitenstrasse Ausschau zu halten, um das Restaurant "San Ton" zu finden - soll ein Geheimtipp sein.
Richtig, wir finden auch das Schild und auch den Laden. Kitschiger Kram steht vor der T?r und ein ?lterer Chinese sitzt mittendrin. Er ist auf seltsame Weise schlecht rasiert - einzelne lange Haare schm?cken seine Wangen, ansonsten ist seine Haut glatt. Er geht hinein, um nach einem freien Tisch zu fragen, aber es ist nichts frei und wir m?ssen erst einmal im Kitsch draussen platznehmen.
Wenig sp?ter bekommen wir dann doch einen Platz zugewiesen und wir finden uns in einer Spelunke wieder, die man irgentwo in einer chinesischen Hafenstadt vermutet, aber nicht in Japan.
Bier gibts vom Fass und wir genehmigen uns erst einmal 2 Halbe.
Der Geheimtipp besagte nun, dass es in dem Laden eine Spezialsosse g?be und die ist wirklich nicht zu ?bersehen, denn grosse offene T?pfe mit jener Sosse stehen auf jedem Tisch. Dazu bestellen wir uns "Gyoza" - gef?llte Teigtaschen, wahlweise mit Schweinefleich oder Krabben. Die Sosse ist wirklich einmalig, eine Mischung aus verschiedensten Geschmackssensationen inklusive Kokosnuss, die ich nun nicht gerade in der chinesischen K?che kenne.
Nach weiteren Bierchen und der Fortf?hrung des Festschmauses kommt der alte Herr von draussen herein, nimmt sich ein chinesisches Saiteninstrument und spielt gleichzeitig mit der dr?hnenden chinesischen Popmusik am Nebentisch v?llig unbeeindruckt traurige Weisen. Als w?re man in ein echtes Abenteuer hineingeraten, fehlt eigentlich nur noch ein Geheimagent (warum eigentlich?) - war wohl doch ein Bier zuviel.


13.9.04 23:38
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung